Philosophie

Wenn wir von der “Philosophie” des Rai-Reitens sprechen, stellt sich zunächst die Frage nach der Bedeutung des Begriffs Philosophie. Philosophie ist die Lehre vom wahren Wissen, von den Ursprüngen und vom Zusammenhang der Dinge. So kann also nur dann von der Philosophie eines Reitstils gesprochen werden, wenn dieser auf der Kenntnis aller zusammenwirkenden Fakten beruht.

Die Philosophie des Rai-Reitens umfasst:

  1. Die grundlegende Kenntnis der Verhaltensweise und Psyche des Lebewesens Pferd.
  2. Die Verantwortung des Menschen gegenüber dem Mitgeschöpf Pferd.
  3. Die Erkenntnis, daß die Natur dem Pferd keinen Schmerzlaut gegeben hat.
  4. Die Fairness, mit einem uns ausgelieferten Lebewesen, eine beiderseitig gleiche sportliche Leistung zu erbringen.
  5. Die geistige Einstellung, sich mit dem Pferd in Harmonie in der freien Natur bewegen zu wollen.
  6. Die Beachtung des Gefühlslebens der Tiere.
  7. Die Erfahrung, im Pferd einen seit Jahrtausenden treuen Helfer zu haben, der bereit ist, dem Menschen freiwillig und ohne schmerzhaften Zwang bis zur völligen Erschöpfung zu dienen.
Verhaltensweise und Psyche
Was ist unter Kenntnis der Verhaltensweise und Kenntnis der Psyche von Pferden zu verstehen? Unter Kenntnis der Verhaltensweise verstehen wir das Wissen, wie Pferde reagieren. Die Kenntnis der Psyche bedeutet zu wissen, warum Pferde so reagieren.
Dazu ein Beispiel:

philosophie_bild1.jpgWenn ein Pferd nicht am Stall oder an einem Holzstoß im Wald vorbei will, dann handelt es sich um das selbe Verhalten - jedoch um gegensätzliche Ursachen.

Beim Stall ist es ein auf einem Dominanzproblem basierender Ungehorsam, beim Holzstoß handelt es sich um Angst, da der Holzstoß ein geeignetes Versteck für Raubwild sein könnte.

Da die Verhaltensweisen des Pferdes bei Ungehorsam oder Angst sehr ähnlich erscheinen, die Reaktionen des Reiters jedoch jeweils völlig unterschiedlich sein müssen, ist die Kenntnis der Psyche und Verhaltensweise des Tieres unabdingbare Voraussetzung für das Rai-Reiten.

Leider ist dies den wenigsten Reitern bekannt. In der Regel wird nur mechanisches Reiten gelehrt, als hätten wir es mit einer Maschine und nicht mit einem lebenden Tier zu tun. Einem Lebewesen, das Trieben und Verhaltensweisen unterliegt, die ihm im harten Überlebenskampf der Entwicklungsgeschichte einen festen Platz gesichert haben, bis es als Haustier dem Menschen zum wichtigsten Helfer wurde.

Rai-Reiten bedeutet, daß Geben und Lehren der erforderlichen Hilfen und der Umgang mit den Pferden auf der Kenntnis der Psyche und Verhaltensweise dieser Fluchttiere aufgebaut ist. Da Tiere nur so reagieren können, wie sie veranlagt sind und ihre Triebe es erfordern, wird das Pferd zu einem absolut berechenbaren Freund und Sportkameraden, denn Tiere können nicht falsch sein.

Man muss das Rai-Reiten nicht erlernen – man muss es begreifen.