Prüfungsordnung

 

Allgemeine Hinweise

 

§ 1    Vorbereitungskurse

Alle Vorbereitungskurse müssen die genannten Mindestanforderungen erfüllen. Eine Unterrichtseinheit (UE) entspricht 45 Minuten. Die angegebenen Zeitansätze setzen voraus, dass die Teilnehmer bereits über theoretisches Vorwissen und praktisches Können verfügen. Ist dies nicht der Fall, muss der Ausbilder die Kursdauer entsprechend erhöhen.

 

§ 2    Ausbilder und Prüfer
Jeder RAI-Reitlehrer mit oder an einer anerkannten RAI-Reitschule oder einem anerkannten RAI-Ausbildungszentrum darf die Junior-Abzeichen sowie das Bronzene Reitabzeichen und das Bronzene Gelände-Abzeichen ausbilden und prüfen.
RAI-Reitlehrer mit oder an einem anerkannten RAI-Ausbildungszentrum dürfen zudem das Silberne Reitabzeichen ausbilden und prüfen. Voraussetzung dafür ist zudem ein passender Platz oder eine geeignete Halle. Für die Ausbildung und Prüfung des Silbernen Gelände-Abzeichens durch einen RAI-Reitlehrer mit oder an einem anerkannten RAI-Ausbildungszentzrum müssen die nötigen Kenntnisse vorhanden sein.

 

§ 3    Allgemeine Prüfungshinweise
Die Prüfungsgebühr betragt 30 € pro Abzeichen (Ausnahme: 15 € bei den Juniorabzeichen) und ist bei der Anmeldung zur Prüfung zu bezahlen.
Es bleibt dem Reiter freigestellt, eine ein- oder zweihändige Zügelführung einzunehmen.
Jede Prüfung (Ausnahme: Silbernes Gelände-Abzeichen) setzt sich aus einem theoretischen (schriftlichen) Teil und einer praktischen Reitprüfung zusammen. Beim Silbernen Gelände-Abzeichen kann die praktische Prüfung als Abschlusselement in den zweitägigen Lehrwanderritt integriert werden. Eine theoretische Prüfung gibt es nicht.
Vor Beginn der Prüfung wird vom Prüfer die Reittauglichkeit des Pferdes kontrolliert und eine Überprüfung der Ausrüstung vorgenommen. Bei erkennbaren Mängeln darf nicht zur Prüfung angetreten werden.
Die Aufgabe der Prüfung wird angesagt. Während der Prüfung sind Korrekturen des Reitlehrers beziehungsweise Kommandogebers unerwünscht.

 

§ 4    Prüfungsbewertung
Auf jede gestellte Frage werden sechs Punkte vergeben, das heißt bei einer vollständig beantworteten Frage werden sechs Punkte vergeben. Ansonsten werden die Fragen prozentual der Richtigkeit nach bewertet, das heißt bei einer zur Hälfte beantworteten Frage drei Punkte, falsch oder gar nicht beantworteten Frage 0 Punkte.
Die theoretische Prüfung ist bestanden, wenn 70 Prozent der Gesamtpunktzahl erreicht werden.
In der praktischen Prüfung muss jede Aufgabe gezeigt werden. Werden drei Elemente fehlerhaft oder ein Element gar nicht ausgeführt, gilt die Prüfung als nicht bestanden.  

   
Folgendes Bewertungsschema gilt für die praktische Prüfung:

     sehr gut                ordentlich              fehlerhaft          ungenügend

 

Ist eine Teilprüfung nicht bestanden, kann diese wiederholt werden.

 

§ 5    Ausrüstung
Bei der Prüfung müssen grundsätzlich der RAI-Sattel und das RAI-Bändele verwendet werden. Letzteres darf in seiner Grundform nicht verändert werden, kleine Markierungen und Verzierungen sind aber erlaubt.

 

§ 6    Abzeichen
Bei Bestehen der Prüfung erhält der Teilnehmer jeweils eine Urkunde und ein Abzeichen, welche von der Bundesvereinigung für RAI-Reiten ausgestellt werden.

 

§ 7    Gültigkeit
unbegrenzt. Für den Beibehalt der Lehrbefähigung gelten spezielle Bedingungen.

 

§ 8    Goldene Ehrennadel
Nach dem Bestehen des Bronzenen Reitabzeichens kann jeder Reitschüler Gelände-Erfahrung sammeln. Mit jeder Stunde, die er mit einem Reitlehrer im Gelände verbringt, sammelt er sich einen Punkt. Können 100 Punkte sowie alle vier Abzeichen im RAI-Reiten (Bronzenes Reitabzeichen, Bronzenes Gelände-Abzeichen, Silbernes Reitabzeichen, Silbernes Gelände-Abzeichen) nachgewiesen werden, wird die Goldene Ehrennadel verliehen.

 

 

RPO-Ergänzung vom 1. Oktober 2016

Anerkannte RAI-Ausbildungszentren

 

 

§ 1    Ernennung und Gültigkeit
Die Ernennung einer RAI-Reitschule zum RAI-Ausbildungszentrum erfolgt durch die Leitung der Bundesvereinigung für RAI-Reiten. Es gelten dafür die in § 2 definierten Vorgaben und Maßstäbe. Deren Einhaltung, an die der Titel „RAI-Ausbildungszentrum“ geknüpft ist, wird von der Bundesvereinigung für RAI-Reiten in geeigneter Weise überprüft.

 


§ 2    Kriterien

 

1.) An anerkannten RAI-Ausbildungszentren werden ausschließlich die Philosophie des RAI-Reitens und der RAI-Reitstil gelehrt. Dazu zählt auch, die Marke RAI-Reiten mit ihren Markenzeichen zu vertreten und in der Öffentlichkeit sowie in allen Werbemedien des Ausbildungszentrums zu präsentieren. Diese Ausschließlichkeitsklausel gilt auch für alle Einsteller, die das Ausbildungszentrum aufnimmt.

 

2.) Anerkannte RAI-Ausbildungszentren müssen eine Mindestanzahl von 100 Mitgliedern nachweisen können - konstant über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten.

 

3.) Für den Reitunterricht an anerkannten RAI-Ausbildungszentren stehen mindestens fünf Schulpferde zur Verfügung.

 

4.) An anerkannten RAI-Ausbildungszentren bestehen die Voraussetzungen, das Silberne Reitabzeichen und die Prüfung dazu reiten zu können. Zu diesen Voraussetzungen zählen insbesondere eine Reitbahn oder ein Reitplatz mit einer Mindestgröße von 18 x 36 Metern.

 

5.) Für theoretische Kursinhalte steht an anerkannten Ausbildungszentren ein geeigneter Schulungsraum inkl. der dafür notwendigen (Medien-)Einrichtung zur Verfügung.

 

6.) Anerkannte RAI-Ausbildungszentren bieten mindestens vier Mal pro Jahr Schnupperstunden beziehungsweise Schnupperkurse für Neu-Interessenten an. Die Termine werden auf geeignete Weise bekannt gemacht, mindestens jedoch auf der eigenen Homepage. Außerdem sind diese Termine der Bundesvereinigung für RAI-Reiten auf Verlangen mitzuteilen. In den weiterführenden Kursen ist das Lehrmaterial der Bundesvereinigung für RAI-Reiten zu verwenden.

 

7.) An anerkannten RAI-Ausbildungszentren werden regelmäßig Seminare der Bundesvereinigung für RAI-Reiten angeboten, mindestens jedoch alle zwei Jahre. Die Terminierung dieser Seminare erfolgt in Absprache mit der Leitung der Bundesvereinigung für RAI-Reiten. Ebenso wird die Höhe der Seminargebühr und deren Verteilung gemeinsam mit der Bundesvereinigung festgelegt.

 

8.) Anerkannte RAI-Ausbildungszentren halten ein Mindestmaß an RAI-Ausrüstungsgegenständen zum Verkauf bereit. Diese Artikel werden über die Bundesvereinigung für-RAI-Reiten auf Kommissionsbasis bezogen. Dazu zählen: je 2 x Bändele in den Größen S, M und L; 2 x Ringbändele; 3 x Hoho-Tasche oder Hoho-Sattelhorntasche; 3 x Erste-Hilfe-Set „Rescue“, 5 x Buch „Natürliches Reiten“; 5 x Buch „Werde zum Leittier Deines Pferdes“; 5 x DVD „Werde zum Leittier Deines Pferdes“. Die Liste der bereitzuhaltenden Kommissionsware kann durch die Bundesvereinigung für RAI-Reiten aktualisiert und/oder ergänzt werden. Auf Verlangen ist der Bundesvereinigung für RAI-Reiten eine aktuelle Aufstellung der im Ausbildungszentrum vorhandenen Kommissionsware vorzuzeigen, mindestens jedoch einmal jährlich zum Stichtag 31. Dezember. Zu diesem Stichtag erfolgt spätestens auch die jährliche Abrechnung der zur Verfügung gestellten Kommissionsware.

 

9.) Anerkannte RAI-Ausbildungszentren verfügen über eine eigene Homepage, die sowohl den gesetzlichen Vorgaben (Impressumspflicht!) als auch den Vorschriften der Bundesvereinigung für RAI-Reiten entsprechen. Zu Letzteren zählen vor allem die Präsentation des RAI-Reiten-Logos, eine Erklärung des RAI-Reitstils, die Präsentation der Bundesvereinigung (ggf. als Verlinkung auf www.rai-reiten.de) und die Möglichkeit, Mitgliedsanträge für die Bundesvereinigung online abschließen zu können.

 


§3    Einhaltung der Kriterien
Die Bundesvereinigung für RAI-Reiten behält sich das Recht vor, die Einhaltung der Kriterien zu überprüfen. Werden diese nicht oder nur zum Teil eingehalten, kann die Bundesvereinigung für RAI-Reiten den Titel „RAI-Ausbildungszentrum“ entziehen.  Wird die Mindestzahl von 100 Mitgliedern und/oder die Mindestzahl von fünf Schulpferden über einen längeren Zeitraum als zwölf Monate am Stück unterschritten, kann der Titel „RAI-Ausbildungszentrum“ durch die Leitung der Bundesvereinigung ebenfalls aberkannt werden.


§ 4    Lehrberechtigungen
An anerkannten RAI-Ausbildungszentren dürfen alle RAI-Abzeichen ausgebildet und geprüft werden, also von Junior I bis zum Silbernen Gelände-Abzeichen.